Zukunftswerkstatt zeigt Ergebnisse

Welche Maßnahmen und Akteure braucht es, um den Soldiner Kiez in der wachsenden Stadt zu stabilisieren? Am 24. Mai werden Antworten während einer Zukunftswerkstatt vorgestellt.

Zukunftswerkstatt

Am 24. Mai findet die Zukunftswerkstatt statt. Grafik: Kola Bora

Ergebnisse des Projekts Zukunft Soldiner Kiez werden bei einer öffentlichen Zukunftswerkstatt am 24. Mai ab 15 Uhr in der Fabrik Osloer Straße vorgestellt, diskutiert und ergänzt.

Mit der Zukunft des Soldiner Kiezes beschäftigte sich seit September 2018 Kola Bora, ein junges interdisziplinäres Büro für partizipative Stadtentwicklung. Mit dem unbefangenen Blick von außen und einem kreativen Methodenkoffer im Gepäck ging das Team auf Spurensuche in den Soldiner Kiez. Sie fragte: Wo drückt der Schuh? Wo liegen Potenziale und Ressourcen? Und was fehlt?

So wurden unterschiedliche Perspektiven von Bewohnerinnen und Bewohnern, Akteuren sowie Vertreterinnen und Vertretern des Bezirksamts Mitte eingesammelt und zusammengeführt. Von April bis Mai fanden fünf Workshops zu brennenden Themen im Kiez statt. In ihnen wurden konkrete Ideen und Lösungsansätze erarbeitet und in so genannten Prototypen visualisiert.

Bereits seit 1999 ist das Quartier SoldinerStraße/Wollankstraße ein Fördergebiet der Sozialen Stadt. Nach 20 JahrenQuartiersmanagement stellte sich im Hinblick auf den weiteren stadtentwicklungspolitischen Prozess des Förderprogramms Soziale Stadt die Frage, welche Maßnahmen und Akteure es heute braucht, um denSoldiner Kiez vor dem Hintergrund von Zuzug und wachsender Stadt zu stabilisieren.

Z U K U N F T ›Soldiner Kiez‹ ist ein Projekt des QuartiersmanagementSoldiner Straße/Wollankstraße, finanziert aus dem Programm Soziale Stadtim Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil und durchgeführt von Kola Bora— Zusammen Stadt machen.

Links

Webseite des Projekts Zukunft Soldiner Kiez

6. Mai 2019