Öffnung des Müll Museum Soldiner Kiez

Am 15. März wird in der Stephanuskirche eine außergewöhnliche Sammlung und Ausstellung eröffnet. Mit Musik und Performance startet das Müll Museum.

Logo Müll Museum

Logo des Müll Museum Soldiner Kiez. Grafik: promo

Müll und Gang

Müll & The Gang. Foto: Philippe Rives, www.http://berlin-die-ratten-kommen.de

Taschen

Upcycling statt Müllproduktion, Taschen statt Tüte. Foto: Lena Reich

Der Soldiner Kiez bekommt ein Müllmuseum. Es wird ein Raum für Kunst, die zum tiefergründigen Nachdenken über Müll anregen will.

Zur Eröffnung des Müllmuseums wird Regisseurin Andrea Bittermann mit dem Künstlerkollektiv Müll & the Gang auftreten. Das Konzept des Auftritts ist, das Müllproblem wortwörtlich auf die Straße zu bringen. Es werden sich sechs Müllcowboys  unter die Passanten mischen und diese auf fehlerhaftes Müllentsorgen aufmerksam machen.

Bei achtlos auf Fußgängerwegen weggeworfenen Müll geht es um ein kollektive Verantwortung. Das will der Sozialverein Menschen im Mittelpunkt mit einer Upcycling-Aktion demonstrieren. Selbstgenähte Taschen aus Kleidern und Bettwäsche werden an lokale Bäckereien und Kioske verteilt. So soll weniger Plastik- und Brottüten nötig sein.

Programm am 15. März

11.00 Performance mit Müll & The Gang

11.55 Uhr Feierliche Eröffnung 5 vor Zwölf

Ort

Müll Museum Soldiner Kiez -  Haus für soziale und wohnliche Nachhaltigkeit. Franckensaal der Stephanuskirche in der Prinzenallee 39.

Infos auf der privaten Hiomepage von Lena Reich. Im Interview auf dieser Webseite erklärt Lena Reich, warum sie das Müll Museum Soldiner Kiez als Anstoß zum Nachdenken verstanden wissen will.

Das Müllmuseum ist Teil des Projekts Sauberer Kiez, das durch das Quartiersmanagement über den Projektfonds mit Mitteln der Sozialen Stadt gefördert wird.

19. Februar 2019