Fest der Nachbarn: PA 58 und Fabrik Osloer Straße

Kaffee und Kuchen in der Prinzenallee und Mitbring-Buffet in der Osloer Straße. Beim 18. Fest der Nachbarn werden Tische und Stühle im Freien aufgestellt und jeder kann auf eine Sprung vorbeikommen.

Fest der Nachbarn

Wieder Lange Tafeln beim 18. Fest der Nachbarn. Foto: Andrei Schnell

Die lange Tafel ist das Erkennungszeichen des Fests der Nachbarn. Eine Kiezttafel wird am 25. Mai im Hof der Fabrik Osloer Straße aufgebaut. Von 15 bis 18 Uhr wird am Freitag mit einem Mitbring-Brunch gefeiert. Getränke sind vorhanden. Außerdem können Kinder kreativ werden.

Der Verein Mensch im Mittelpunkt lädt in die Prinzenallee 58 ein mit den Worten: "Ankommen, durchatmen, genießen". Im Hof der PA 58 gibt es von 14 bis 20 Uhr neben Gesprächen unter freiem Himmel auch Kaffee, Kuchen und Fingerfoods.

Hintergrund zum Fest der Nachbarn

Erfunden hat den Nachbarschaftstag Atanase Périfan im Jahr 1990. Er gründete den Verein "Paris der Freunde" im 17. Arrondissement, einem Bezirk im Norden der französischen Hauptstadt, in dem unterschiedliche soziale Schichten zusammen leben. Sein Ziel war es, etwas gegen Isolation in der Großstadt zu tun. 1999 fand das erste Fest unter dem Titel "Immeubles en fête - la fête des voisins" (Häuserparty - Tag der Nachbarn). Schnell breitete sich die Idee aus. Seit 2004 wird der Tag europaweit begangen. Im letzten Jahr wurde in 1.450 Städten in 50 Ländern gefeiert.

Weitere Infos:

Das Familienzentrum Fabrik Osloer Straße über das Fest der Nachbarn

Veranstaltung von Mensch im Mittelpunkt e.V. auf der Webseite von Fest der Nachbarn

Über das Fest der Nachbarn informiert auf französisch und englisch die Webseite www.european-neighbours-day.com

23. Mai 2018