Kiezläufer Gerd Minor ackert nun in Ruhe

Am 20. August war der letzte Arbeitstag für Kiezläufer Gerd Minor. Nach vielen Jahren geht er nun in Rente. Das Team vom Quartiersmanagement wünscht ihm alles Gute.

 

Gerd Minor

Ein typisches Bild, das das QM-Team vermissen wird: Gerd Minor bei der Arbeit

Er hat ihn sich verdient, den Ruhestand. Kiezläufer Gerd Minor war in den vielen Jahren, wo er seine Basis im Vorortbüro in der Koloniestraße hatte, eigentlich immer auf Achse. Er drehte seine Runden durch den Kiez, kannte sich aus, war stets geschäftig. Er gehörte zu denen, für die Arbeit nicht bloß Tätigkeit ist, sondern auch sinnstiftend. Nun geht er in Rente.

Sein letzter Arbeitstag war der 20. August. Wobei davon auszugehen ist, dass er weiterhin arbeiten, also etwas tun wird. Dass er auf einer Bank an der Panke abhängen und Enten füttern, ist nur schwer vorstellbar.

Das Team des Quartiersmanagements wünscht ihm also nicht eine ruhige Rente, sondern eine tatenreiche.

Alles Gute.

11. September 2017