Sprache jenseits der Worte

Der 19. Soldiner Bildungssalon erforscht Kommunikation mit Bildern und mit dem Körper. Einladung zur „Vielfalt der Kommunikation‟ am 31. Mai.

Zeichnung

Bild- und Körpersprache ist Thema des 19. Bildungssalons.

Stefanie Tragl und Anette Nägele laden zum 19. Bildungssalon ein. Statt trockene Vorträge erwarten die Gäste wieder Möglichkeiten zum Mitmachen und Ausprobieren. Der Abend ab 17 Uhr richtet sich an Eltern und Pädagogen gleichermaßen. Dieses Mal können sich die Gäste über Bild- und Körpersprache austauschen. "Wie kommen wir in einen guten Kontakt mit Menschen, wenn wir nicht dieselbe Sprache sprechen?", heißt es im Flyer zur Veranstaltung.

Eine kurze Einführung gibt Joao Albertini vom Labyrinth Kindermuseum Berlin. Er zeigt ungewöhnliche Wege der Kommunikation auf. Sein Thema ist es, wie mit Hilfe von Mimik und Gestik kreativ umgegangen werden kann. Erste Schritte der Theaterpädagogik und des Betzavta-Trainings kann jeder nutzen, so Joao Albertini.

Sarah Wildeisen von der Bibliothek am Luisenbad gibt Tipps, wie mit Bilderbüchern komplett ohne Text spielerisch gearbeitet werden kann. Sie will anregen, die Sprach- und Leseförderung zu nutzen, die von den Berliner Bibliotheken entwickelt wurden.

Der Bildungssalon lädt Familien und Einrichtungen ein, mehrmals im Jahr über Erziehungs- und Bildungsfragen zu diskutieren. Die Organisatoren Stefanie Tragl und Anette Nägele vom "Team Bildung in Bewegung" schaffen Veranstaltungen, in denen Gelegenheit zur Interaktion und zu lockeren Gesprächen besteht.

Das Projekt Soldiner Bildungssalon wird durch das Quartiersmanagement mit Mitteln der Sozialen Stadt aus dem Projektfonds gefördert.

9. Mai 2017