Gemeinsam über Wohnen reden

Bei einer Podiumsdiskussion wird es am 20. April im Panke-Haus um Rechte als Mieter, um Mietpreise, um Milieuschutz und um Bestandsschutz im Soldiner Kiez gehen.

Plakat mit der Einladung zur Podiumsdiskussion. Grafik: WohnRaum

Plakat mit der Einladung zur Podiumsdiskussion

Ein Blick in einschlägige Online-Portale zeigt, dass selbst im Soldiner Kiez auf die Schnelle keine Wohnung unter zehn Euro pro Quadratmeter zu haben ist. Die Angebotsmieten des freien Markts sind in den letzten Jahren stark gestiegen.

Birgit Bogner und Melanie Stiewe haben nun eine Podiumsdiskussion organisiert. Am 20. April wird von 18 bis 20 Uhr im Panke-Haus in der Soldiner Straße 76 über Mieten, Mieterrechte und Mietenpolitik diskutiert. Die Moderation übernimmt Brigitte Lüdecke. Auf dem Podium werden Vertreter von großen Wohnungsbaugesellschaften wie Degewo und Gesobau und Mieterorganisationen wie Berliner Mieterverein und Koloniestraße Mieterprotest diskutieren. Auch Vertreter aus Politik und Verwaltung sind angefragt.

"Der Soldiner Kiez gilt aktuell als in Beobachtung, soll als Milieuschutzgebiet definiert werden. Was bedeutet das für die Mieterinnen und Mieter? Was kann man gegen eine Entmietung unternehmen? Wie hoch darf eine Miete erhöht werden?" Das sind Fragen, die Birgit Bogner und Melanie Stiewe mit der Veranstaltung beantworten möchten.

Die Zuschauer können ebenfalls ihre Fragen an die Vertreter loswerden.

Hintergrundinfos zum Thema Milieuschutz sind im Artikel Das Instrument Milieuschutz zusammengetragen. Der in dem Artikel verlinkte Steckbrief zum "Planungsraum" Soldiner Straße weist über die Hälfte der Gebäude als vor 1919 gebaut aus. Kommunale Eigentümer wie Degewo und Gesobau sind nur zu 11% als Eigentümer im Kiez vertreten. Ein Drittel aller Eigentümer sind "Sonstige", also nicht Privatpersonen, "Wohnungseigentümergemeinschaften", Wohnungsgenossenschaften (nur 7% !) oder kommunal. Vorrangig erfasst sind mit "Sonstige" privatwirtschaftliche Wohnungsunternehmen.

Birgit Bogner und Melanie Stiewe sind Träger des Projekts Wohnen im Soldiner Kiez - Schaffung informeller Begegnungsanlässe, das vom Quartiersmanagement mit Mitteln der Sozialen Stadt aus dem Projektfonds gefördert wird. Im Dezember 2016 wurde das Projekt mit dem Kurztitel WohnRaum in einem Projekt-Porträt beschrieben.

5. April 2017