Neubau für Jugendwohnen

Auf einer Freifläche in der Gotenburger Straße will der Bezirk ein ambulantes Jugendwohnhaus errichten. Der Bau einer Turnhalle ist nicht möglich.

Wandbild Gotenburger Straße

Auf der Freifläche vor diesem Wandbild ist ein Neubau geplant.

Ephraim Gothe (SPD), im Bezirk Mitte Stadtrat für Stadtentwicklung, stellte Pläne vor, die Freifläche an der Kreuzung Gotenburger Straße Ecke Prinzenallee zu bebauen. Entstehen soll ein Wohnhaus für Jugendliche über 18 Jahren, die ambulant betreut werden müssen.

Das Grundstück sei von der BIM, der Berliner Immobilienmanagement GmbH (ehemals Liegenschaftsfonds), für die Pläne des Bezirks entsprechend freigegeben worden. Der Stadtrat möchte die Fläche der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo übertragen. Nach Übertragung des Grundstückes mittels eines Konzeptverfahrens (korrekt: konzeptorientiertes Entwicklungsverfahren) soll die Degewo ein Gebäude für 100 Jugendliche errichten. Zielgruppe sind Jugendliche über 18 Jahren, die eine ambulante Betreuung benötigen. Solche Wohungen werden vom Jugendamt im Bezirk Mitte dringend gesucht.

Für das Erdgeschoss sie eine Kita geplant.

Das Quartiersmanagement hatte für den Standort den Bau einer Turnhalle favorisiert. Diese Idee wird demzufolge nicht verfolgt. "Es ist auch kein Ersatzstandort vorgesehen", sagte Ephraim Gothe auf Nachfrage.

Ein konzeptorientiertes Entwicklungsverfahren ist innerhalb der "transparenten Liegenschaftspolitik" eines von vier Möglichkeiten der BIM, ihre 30.000 Immobilien einzuteilen. Es gibt Grundstücke, die im Fachvermögen der Bezirke verbleiben, da sie zur "Erfüllung der hoheitlichen Aufgaben des Landes 'betriebsnotwendig' sind." Die zweite Kategorie betrifft Grundstücke, die innerhalb der Daseinsvorsorge aufgespart werden. Drittens gibt es Immobilien, die meistbietend verkauft werden können. Besteht ein öffentliches Interesse an der künftigen Nutzung, dann können Flächen auch durch das konzeptorientierte Entwicklungsverfahren "vermarktet" werden.

LINK

Erklärung des Begriffs Konzeptverfahren auf der Webseite www.bim-berlin.de.

23. Februar 2017