Quinoa-Schule stellt sich vor

Tag der offenen Tür an der Quinoa-Schule. Am 16. November stellt sich die Schule in der Kühnemannstraße vor.

Tag der offenen Tür an der Quinoa-Schule

Die freie, auf Spenden angewiesene Quinoa-Schule lädt zum ersten Mal zu einem Tag der offenen Tür ein. Am Mittwoch, 16. November, können Eltern von 16 bis 18 Uhr "die Schule, die Schülerschaft, das Personal und das Schulgebäude kennen lernen". 

Die Quinoa-Schule ist eine integrierte Sekundarschule. In wenigen Jahren lernen an ihr Schüler und Schülerinnen von der 7. bis zur 10. Klasse. Da die Schule erst 2014 gegründet wurde, lernen hier erst rund 75 Jugendliche - eine 7-te, eine 8-te und ein 9-te Klasse.

Die Quinoa-Schule ist eine freie Schule. Das heißt, sie wird vom Senat nicht vollständig finanziert. Deshalb müssen Eltern ein Schulgeld zahlen. Das orientiert sich an der Höhe der Gebühren für Kita-Plätze und liegt zwischen 25 und 113 Euro pro Monat. Auf der anderen Seite bedeutet freie Schule, dass die Quinoa-Schule auch vieles anders als staatliche Schulen machen kann. So bekommt jeder Schüler und jede Schülerin einen Tutor und einen Mentor, es gibt beinahe einmalig in Berlin das Schulfach "Zukunft", im Interkulturellen Unterricht wird Zweisprachigkeit gefördert und vieles mehr.

Im Juli 2016 wurde die Quinoa-Schule mit dem Preis "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" geehrt.

LINKS

Infos zur Schule bietet die Webseite www.quinoa-bildung.de.

25. Oktober 2016.